Beschreibung - Obst- und Gartenbauverein Dörfles-Esbach

Direkt zum Seiteninhalt

Beschreibung




Der Umbau der im Ortsbereich gelegenen Kasernen in den Jahren 1949 und 1950 ermöglichte den vielen Heimatvertriebenen aus den umliegenden Lägern eine neue Heimat. Viele von ihnen betätigten sich schon in der alten Heimat landwirtschaftlich oder gärtnerisch. Ihr Wunsch nach einem Garten oder ein Stück Land wuchs, um dort ihre Freizeit verbringen zu können. Auf Initiative der Gemeinde hin gelang es, von Landwirt Walter Martin ein auf der Unterlauterer Flur gelegenes Grundstück für diesen Zweck zu pachten. Dieses Gelände war am 1.1.1952 genau 18060 qm groß. Am 1.7.1952 kam noch ein Teilstück hinzu, sodass die Gesamtfläche 25560 qm betrug. Der Pachtpreis pro Quadratmeter betrug 0,03 DM. Die Kleingärtner aus der Passchendaele-Kaserne schlossen sich dem Gartenbauverein Dörfles an und dadurch erfolgte die erste Annäherung des Altdorfes mit dem neuen Ortsteil Dörfles-West. Noch im Jahre 1952 fand die erste gemeinsame Veranstaltung in der ehemaligen Sporthalle in der Ringstrasse statt. 

Die während des Krieges entstandenen Schrebergärten im Altdorf wurden aufgegeben. Trotzdem vergrößerte sich die Mitgliederzahl des Vereins durch den Beitritt neuer Kleingärtner. Es entstand ein starker Verein, dessen Leitung mit Umsicht und Weitblick handeln mußte.

Der neue Vorsitzende 1953 hieß Oberlehrer Feig. Durch seine energische Art brachte er Ordnung in die Schrebergartenanlage in der Ringstraße. Ferner arbeitete er eine neue Satzung und eine neue Gartenordnung aus. 

Ein weiterer Meilenstein in der Entwicklung des Vereins konnte mit dem Erwerb des Schrebergartengeländes durch die Gemeinde vom Landwirt Klaus Martin im Jahre 1986 gesetzt werden. 1987 schloß der Obst- und Gartenbauverein einen Pachtvertrag über 25 Jahre mit der Gemeinde Dörfles-Esbach für das Schrebergartengelände ab.

Beim Bau des neuen Landratsamtes 1987 auf Unterlauterer Flur versiegten durch die Erdarbeiten viele Brunnen in der Schrebergartenanlage. Um die Bewässerung der Gärten aufrechtzuerhalten, legte die Freiwillige Feuerwehr von Dörfles-Esbach Schlauchleitungen vom Rottenbach zur Gartenanlage. Nachdem die wasserführenden Schichten wieder abgedichtet waren, füllten sich die Brunnen mit Wasser.



Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü